Geisteswissenschaften, Begriff zur Bezeichnung einer methodisch und systematisch zusammengehörigen Klasse von Wissenschaften, die sich im Laufe des 19. Jahrhunderts akademisch etabliert haben und nach Gegenstandsbereich und Methodik wissenschaftstheoretisch v. a. durch ihren Gegensatz zu den Naturwissenschaften bestimmt wurden. Die Geisteswissenschaften wurden so als historisch-philologische beziehungsweise hermeneutische Wissenschaften aufgefasst, die die Welt des Geistes in seinen geschichtlichen Ausprägungen (Sprache, Kunst, Literatur, Philosophie, Religion, Recht, Moral u. a.) verstehen und interpretieren. Der Terminus ist z. T. in Konkurrenz zu dem der Kulturwissenschaften verwendet worden. Die dem

(80 von 617 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geisteswissenschaften. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/geisteswissenschaften