Gunn-Effekt [ˈgʌn-], die 1963 von John B. Gunn (* 1928, † 2008) entdeckte Erscheinung, dass eine konstante, relativ hohe elektrische Spannung (Feldstärken über 2 000 V/cm) an einem homogenen, n-dotierten Galliumarsenidkristall schnelle, statistische Stromschwankungen

(31 von 240 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Gunn-Effekt. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/gunn-effekt