Diode [zu griechisch díodos, eigentlich »der Weg durch etwas hindurch«, »Übergang«] die, -/-n, elektronisches Bauelement mit zwei Elektroden, dessen elektrischer Widerstand in extremer Weise von der Polarität der angelegten elektrischen Spannung abhängt und das eine asymmetrische, stark stromrichtungsabhängige Strom-Spannungs-Kennlinie aufweist. Das Stromstärkeverhältnis bei Polaritätswechsel kann 106 und mehr betragen. Dioden dienen als elektrische Ventile v. a. zur Gleichrichtung von Wechselströmen; sie werden als Hochvakuum-Elektronenröhren oder als Halbleiterbauelemente mit (wenigstens) einer Sperrschicht realisiert; im weiteren

(73 von 524 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

H. Mielke: Dioden. Theorie, Fertigung, Anwendung (1976);
R. Paul: Halbleiterdioden (1976);
(11 von 32 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Diode. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/diode