griechische Mathematik, die Mathematik, die sich in der Antike zwischen 600 v. Chr. (Thales von Milet) und 250 n. Chr. (Diophantos von Alexandria) entwickelt hat. Ihre Zentren lagen anfangs in Kleinasien, später in Athen und v. a. in Alexandria.

Merkmale: Charakteristische Merkmale der griechischen Mathematik sind das Überwiegen der Geometrie gegenüber der Arithmetik, die deduktiv-beweisende Vorgehensweise, das Fehlen von Symbolen sowie die Vermeidung des (aktual) Unendlichen (»Finitismus«). Thales von Milet

(66 von 480 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

O. Becker: Grundlagen der Mathematik in geschichtlicher Entwicklung (Neuausgabe 1990
(11 von 42 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, griechische Mathematik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/griechische-mathematik