Gips, durchsichtig-farbloses oder weißes, durch Verunreinigungen z. B. grau, gelb oder braun gefärbtes, monoklin-prismatisches Mineral der chemischen Zusammensetzung CaSO4 · 2 H2O (Calciumsulfat-Dihydrat).

Gips bildet gut spaltbare Kristalle, die häufig in Form von Zwillingen (besonders Schwalbenschwanzzwillinge) auftreten, weist eine Härte nach Mohs von 1,5–2 auf und hat eine Dichte von 2,3 g/cm3. Die

(50 von 388 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Literatur

Gips als Baugrund, Mörtel und Dekorationsmaterial hg. v. Institut für Steinkonservierung 
(10 von 15 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Gips. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/gips