Magnesiumverbindungen. Als Element der zweiten Hauptgruppe (Erdalkaligruppe) tritt Magnesium ausschließlich in der Wertigkeitsstufe +2 auf. Unter den Magnesiumverbindungen sind besonders das Magnesiumoxid und das Magnesiumchlorid wichtig. Alle wasserlöslichen Magnesiumsalze sind stark hygroskopisch.

Magnesiumoxid, gebrannte Magnesia, MgO, früher auch Bittererde genannt, ist ein weißes, in Wasser unlösliches Pulver, das beim Verbrennen von Magnesium, aber auch beim Erhitzen thermisch zersetzbarer Magnesiumverbindungen entsteht; es wird technisch v. a. durch Brennen von Magnesit, MgCO3, gewonnen, ferner u. a. durch Fällen mit Kalkmilch, Ca(OH)2, aus

(77 von 624 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Magnesiumverbindungen.. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/magnesiumverbindungen