Geldwäsche, der Vorgang des Verheimlichens oder Verschleierns von Vermögenswerten illegaler Herkunft durch komplizierte Finanztransaktionen, mit dem Ziel, den Eindruck zu erwecken, diese Vermögenswerte seien legal erworben. Das ursprünglich »schmutzige« Geld wird durch diesen Vorgang »gewaschen« und dann wieder in den legalen wirtschaftlichen Kreislauf eingeschleust. Geldwäsche ist ein typisches Begleitdelikt der organisierten Kriminalität und gilt daher auch als Indikator für diese. Das Spektrum der verwendeten Techniken reicht von vergleichsweise einfachen Transaktionen, wie z. B. dem Umtausch von Bar- in Buchgeld (Konten, Versicherungen

(80 von 1059 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geldwäsche. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/geldwäsche