Trotz aller Forschungsfortschritte sind heute, aus wissenschaftlicher Sicht, unzureichende bis indiskutable Begriffe wie »Aufbruch«, »Umbruch«, »Zusammenbruch«, »Implosion«, »Umsturz«, »Kollaps der DDR« gebräuchlich. Im alltäglichen Sprachgebrauch dominiert der sozialwissenschaftlich nicht fassbare und auf den letzten Generalsekretär der SED, E. Krenz, zurückgehende Begriff »Wende« (Fernsehansprache vom 18. 10. 1989), der vielleicht gerade wegen seiner Beliebigkeit und Neutralität bleibend sein wird. Für die Unbeteiligten erfordert »Wende« kein weiteres Nachdenken, Altkommunisten

(65 von 462 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Das Ende der DDR: Revolution oder »Wende«?. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/friedliche-revolution/systemwechsel-durch-revolution-begriffsvielfalt-und-forschungsstand/das-ende-der-ddr-revolution-oder-wende