fraktale Geometrie, von B. Mandelbrot Mitte der 1970er-Jahre entwickeltes Teilgebiet der Mathematik, das sich im Gegensatz zur klassischen Geometrie nicht mit »einfachen« Formen (Gerade, Kreis, Würfel u. a.) befasst, sondern mit bestimmten komplexen Gebilden und Erscheinungen (Fraktalen), wie sie ähnlich auch in der Natur vorkommen (z. B. das Adernetz der Lungen, die Oberfläche von Gebirgen, eine Küstenlinie, Luftwirbel).

Eigenschaften und Beispiele: Eines der bekanntesten Beispiele für ein

(64 von 456 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

B. B. Mandelbrot: Die fraktale Geometrie der Natur (Neuausgabe 1991
(11 von 59 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, fraktale Geometrie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/fraktale-geometrie