Chaostheorie [k-], mathematische Disziplin, die der Theorie dynamischer Systeme, insbesondere der Bifurkationstheorie, zuzurechnen ist.

Zielsetzung: Die Chaostheorie dient der Beschreibung von Systemen, die durch ein »determiniertes Zufallsverhalten« und die Ausbildung »chaotischer Strukturen« gekennzeichnet sind. Die Chaostheorie versucht Vorgänge in solchen, an und für sich durch Bewegungsgleichungen determinierten Systemen rechnerisch zu beherrschen, in denen kleine Änderungen der Anfangssituation schließlich zu großen Auswirkungen führen können, z. B. bei Strömungsvorgängen (Turbulenzen), der Entwicklung des Wetters, bei chemischen Reaktionen, bei Lasern, in der nichtlinearen

(79 von 892 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

B. B. Mandelbrot: Die fraktale Geometrie der Natur (aus dem
(11 von 55 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Chaostheorie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/chaostheorie