Flüssigkristalle, flüssige Kristalle, auch kristalline Flüssigkeiten, homogene Flüssigkeiten, die in bestimmten Temperaturbereichen infolge Ausbildung eines definierten Ordnungszustandes ihrer Moleküle zwischen eng benachbarten Begrenzungsflächen anisotrop werden und (wie bestimmte Kristalle) Doppelbrechung verursachen. Dieser flüssigkristalline Zustand oder kristallinflüssige Zustand ist eine Sonderform des flüssigen Aggregatzustandes, in der aufgrund der Molekülstruktur noch eine gewisse Fernordnung wie in Kristallen vorliegt, die Moleküle aber doch schon weitgehend gegeneinander frei beweglich sind. Man bezeichnet diese durch anisotrope physikalische, insbesondere optische Eigenschaften

(75 von 534 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

G. Strobl: Physik kondensierter Materie. Kristalle, Flüssigkeiten, Flüssigkeitskristalle u. Polymere
(11 von 32 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Flüssigkristalle. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/flussigkristalle