Als Christoph Kolumbus auf seiner vierten Amerikareise die ersehnte Durchfahrt zwischen Atlantik und Pazifik suchte, landete er 1502 an der Küste des heutigen Staates Panama in einer geschützten Bucht, der er den Namen »Portobelo«, »schöner Hafen«, gab. Doch nicht hier, sondern im weiter östlich gelegenen Nombre de Díos begann die Geschichte der spanischen Befestigungen an der Karibikküste Mittelamerikas. Denn Nombre de Díos wurde in den darauf folgenden Jahrzehnten zum Endpunkt des Camino Real, der »Königlichen Straße«, die über den mittelamerikanischen

(80 von 593 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Spanische Militärarchitektur in der Neuen Welt. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/festungen-portobello-und-san-lorenzo-welterbe/spanische-militärarchitektur-in-der-neuen-welt