Feldtheorie, Physik: mathematisch-physikalischer Formalismus, der es gestattet, jede durch ein Feld

(11 von 51 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Typen von Feldtheorien

Allgemeine Feldtheorie: In der allgemeinen Feldtheorie (dem lagrangeschen Formalismus) werden Feldgleichungen in Form von Differenzialgleichungen für die Feldgrößen hergeleitet; zumeist sind dies die aus dem Prinzip der kleinsten Wirkung folgenden Euler-Lagrange-Gleichungen. Aus der Invarianz der Wirkung gegenüber Koordinatentransformationen folgen die globalen Erhaltungssätze für Energie, Impuls, Drehimpuls (einschließlich des Spins) und die Schwerpunktsbewegung der betrachteten Felder, aus der Invarianz gegenüber Phasentransformationen komplexwertiger Materiefelder (z. B. des Elektronenfeldes) auch Erhaltungssätze für ladungsartige Größen. Lokal,

(71 von 503 Wörtern)

Geschichte

Die 1753 von L. Euler formulierte Hydrodynamik kann als erste Feldtheorie (mit der Strömungsgeschwindigkeit als Feldgröße) angesehen werden. Bei den elektrischen und magnetischen Erscheinungen wurden bis in die

(27 von 191 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

F. Scheck: Theoretische Physik 3. Klassische Feldtheorie. Von Elektrodynamik, nicht-Abelschen
(11 von 47 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Feldtheorie (Physik). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/feldtheorie-physik