Nachdem in einer Volksbefragung am 3. 3. 1991 rund 78 % der Stimmberechtigten für ein unabhängiges Estland votiert hatten, erklärte das Land – v. a. unter dem Eindruck des Putschversuches konservativer Kräfte in Moskau (19. 8. 1991) – am 20. 8. 1991 die Wiederherstellung der Unabhängigkeit; es folgte eine Welle der diplomatischen Anerkennungen mit der Aufnahme Estlands in die KSZE (10. 9. 1991) und die UNO (17. 9. 1991).

Innenpolitisch fanden nach der Annahme einer neuen Verfassung durch ein Referendum (28. 6. 1992) am 20. 9. 1992 Parlaments- und Präsidentschaftswahlen statt,

(80 von 1198 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Nach der Wiederherstellung der Unabhängigkeit – Estland seit 1991. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/estland/geschichte/nach-der-wiederherstellung-der-unabhängigkeit-estland-seit-1991