Erzgebirge, tschechisch Krušné hory [ˈkruʃː ˈhɔri], 130 km langes und 30–35 km breites, von Südwesten nach Nordosten streichendes Mittelgebirge, über dessen Kammfläche (seit 1996 1 500 km2 großer Naturpark) die Grenze zwischen Deutschland (Sachsen) und der Tschechischen Republik (Böhmen) verläuft.

Das Erzgebirge wird geomorphologisch in das stärker zerschnittene Westerzgebirge und das weniger gegliederte Osterzgebirge östlich des Flöhatals unterschieden. Die höchsten Erhebungen liegen im Westerzgebirge: Keilberg (1 244 m über dem Meeresspiegel) in der Tschechischen Republik,

(72 von 943 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Erzgebirge. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/erzgebirge-20