Erhard, Ludwig, Politiker, Bundeskanzler 1963–66, * Fürth 4. 2. 1897, † Bonn 5. 5. 1977; Bundeskanzler 1963–66, gilt als »Vater des deutschen Wirtschaftswunders«. 1929–42 am Institut für Wirtschaftsbeobachtung an der Handelshochschule Nürnberg und von 1942–45 am Institut für Industrieforschung (zuletzt in Bayreuth) tätig, dem Nationalsozialismus gegenüber ablehnend eingestellt, befasste sich gegen Kriegsende mit

(49 von 350 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

K. Hildebrand: Von Erhard zur Großen Koalition. 1963–1969 (Neuausgabe 1994);
V. Hentschel:
(12 von 80 Wörtern)

Weitere Medien

(1 von 1 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Ludwig Erhard. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/erhard-ludwig