Erhard, Ludwig, Politiker und Wirtschaftswissenschaftler, Bundeskanzler 1963–66, * 4.2.1897 in Fürth, † 5.5.1977 in

(14 von 41 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Laufbahn bis 1945

Erhard wuchs mit drei Geschwistern im bayrischen Fürth auf. Nach dem Besuch der Realschule schloss er eine Lehre

(18 von 125 Wörtern)

Laufbahn in der Bundesrepublik

Nach dem staatlichen Zusammenbruch Deutschlands (Mai 1945) beriet Erhard die amerikanische Besatzungsmacht in wirtschaftspolitischen Fragen. 1945/46 war der parteilose Wirtschaftswissenschaftler bayerischer Wirtschaftsminister, danach Leiter der Sonderstelle Geld und Kredit bei der Finanzverwaltung des

(33 von 233 Wörtern)

Erhard als Bundeskanzler

Am 16.10.1963 wählte der Bundestag Erhard als Nachfolger Konrad Adenauers zum Bundeskanzler an der Spitze einer kleinen Koalition aus CDU/CSU und FDP – obwohl Adenauer zuvor versucht

(27 von 186 Wörtern)

Literatur

K. Hildebrand, Von Erhard zur Großen Koalition. 1963–1969 (Neuausgabe 1994) 
V. Hentschel, Ludwig
(12 von 71 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Ludwig Erhard. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/erhard-ludwig