Strukturpolitik, die Gesamtheit der wirtschaftspolitischen Maßnahmen zur Beeinflussung der sektoralen (auf die Wirtschaftszweige bezogenen) und räumlichen (regionalen) Struktur von Produktion (Wertschöpfung), Erwerbsbevölkerung und Produktionsfaktorauslastung (v. a. Beschäftigungsgrad der Arbeit) in einer Volkswirtschaft. Da auch der Entwicklungsstand von Technik und Wissenschaft, die Infrastruktur und die Ausstattung mit Produktionsfaktoren, die rechtliche Ordnung, natürliche Gegebenheiten, teilweise auch die Einkommens- und Vermögensverteilung zur Wirtschaftsstruktur gerechnet werden, haben nahezu alle wirtschafts-, bildungs-, forschungs- und verkehrspolitischen Maßnahmen strukturpolitische Effekte. Insofern sind auch Abgrenzungen zu anderen Politikfeldern wie

(80 von 841 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Strukturpolitik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/strukturpolitik