digitale Modulation, Umtastung, Verfahren, bei dem digitale Informationen auf eine Trägerschwingung aufgebracht werden mit dem Ziel, die meist in binärer Form vorliegenden Daten vom Erzeuger über Glasfaser-, Kupfer- oder Koaxialkabel zum Nutzer zu übertragen. Üblicherweise wird eine Einteilung in zeitkontinuierliche (analoge Trägerwelle) und zeitdiskrete Verfahren (binäres, digitales Trägersignal) vorgenommen. Wichtige Umtast- bzw. Modulationsverfahren sind u. a. Amplitudenumtastung, Frequenzumtastung, Phasenumtastung, Vierphasenumtastung und Quadratur-Amplitudenmodulation.

Zeitkontinuierliche Verfahren: Bei der Amplitudenumtastung (engl. amplitude shift keying, Abk. ASK) wird das digitale Eingangssignal

(76 von 1057 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, digitale Modulation. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/digitale-modulation