Die neuhochdeutsche Schriftsprache überbrückt als Standardsprache (auch noch als Hochsprache bezeichnet) Unterschiede der Umgangssprache, der landschaftlichen Ausformungen der Standardsprache und der deutschen Mundarten (die Grenzen zwischen den einzelnen Bereichen sind jedoch fließend). Auf jeder Ebene ergänzen Fachsprachen und Standessprachen für ihren jeweiligen Bedarf den deutschen Wortschatz (vielfach durch Fremdwörter); dem Bedürfnis engerer Gruppenbildung entsprechen Sondersprachen. Aus diesen Bereichen dringt neues Sprachgut in die Umgangssprache und weiter in die Standardsprache ein. Eine Festlegung des sprachlichen Bestandes durch Sprachakademien gibt es nicht,

(80 von 1271 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Besonderheiten. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/deutsche-sprache/besonderheiten