Delhi [ˈdeːli], Stadt in Nordindien, deren südlicher, seit 1912 erbauter Stadtteil Neu-Delhi (New Delhi) die Hauptstadt Indiens ist; (2011) 11,0 Mio. Einwohner. Das 1 483

(24 von 188 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Stadtbild

Die Altstadt Delhis wird von der »siebten« Stadt, Shahjahanabad, gebildet, errichtet 1638–58; das »Rote Fort« (Lalkila), vollendet 1648, enthält luxuriöse Paläste, Audienzhallen und Prachttore sowie die Perlmoschee (Moti Masjid, 1662) und ist UNESCO-Weltkulturerbe; zwischen Burg und Stadt entstand 1644–58 auf einer großen Terrasse die Freitagsmoschee (Jama Masjid).

(47 von 333 Wörtern)

Geschichte

Die äußerst günstige Lage an der engsten Stelle zwischen der großen indischen Wüste (im Südwesten) und dem Himalaja, zugleich an der Verbindungslinie zwischen den fruchtbaren und volkreichen Ebenen am Indus (Westen)

(31 von 216 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Delhi: Rotes Fort (Eingangstor)

Das Rote Fort in Delhi

(9 von 24 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Delhi. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/delhi-20