997 wird Danzig als »urbs Gyddanzyc« erwähnt. Die Ausdehnung der slawischen Siedlung samt ihrer Burg, dem Burgbezirk sowie dem Hafengelände konnte bei Ausgrabungen in der Altstadt (1948–62) ermittelt werden. Die Burg des um das Jahr 1000 etwa 1 000 Einwohner zählenden Ortes war Sitz der slawischen Fürsten von Danzig, die sich seit 1234 Herzöge von Pommerellen nannten. Neben der slawischen Siedlung, die sich auch »castrum Gydansk« nannte, entwickelte sich um 1178 eine deutsche Marktsiedlung; sie erhielt vermutlich um 1240 lübisches Recht

(80 von 612 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Geschichte. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/danzig-40/geschichte