Die Chronologie des Alten Orients geht von dem assyrischen Eponymenkanon aus, der einen Eintrag über die Sonnenfinsternis vom 15. 6. 763 v. Chr. enthält. Von diesem Datum ausgehend, lassen sich mithilfe der Königslisten die Regierungsdaten der assyrischen Könige bis 883 v. Chr. auf das Jahr genau, bis 1420 v. Chr. mit einem möglichen Fehler von sieben Jahren berechnen. Die gleichzeitige babylonische Chronologie ist durch den Kanon des Ptolemäus für die Zeit nach 747 v. Chr. gesichert. Für die vorausgehende Zeit hängt sie von Synchronismen mit

(80 von 986 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Chronologien einzelner Kulturen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/chronologie/chronologien-einzelner-kulturen