(1 von 1 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Wirtschaft

Die chilenische Wirtschaft wird seit dem 19. Jahrhundert vom Bergbau bestimmt (zunächst Salpeter, später Kupfer). Verstärkte Industrialisierungsbemühungen setzten nach der Weltwirtschaftskrise ein (Importsubstitution). Eine Förderung der exportorientierten Landwirtschaft begann erst Mitte der 1970er-Jahre. Nach dem Militärputsch (1973) unter General A. Pinochet wurde der »chilenische Weg

(44 von 308 Wörtern)

Industrie

Erste Industrialisierungsansätze gab ab Ende des 19. Jahrhunderts. Nach dem Zusammenbruch des Salpetermonopols und der Weltwirtschaftskrise unternahm der chilenische Staat große Anstrengungen

(21 von 144 Wörtern)

Landwirtschaft

Im Vergleich zu anderen lateinamerikanischen Staaten hat die Landwirtschaft nur eine geringe Bedeutung. Aufgrund der klimatischen und topografischen Bedingungen können nur 21 % der Gesamtfläche landwirtschaftlich genutzt werden, davon der überwiegende Teil als Dauerwiesen und -weiden. Der Ackerbau (rund

(38 von 266 Wörtern)

Tourismus

Chiles touristisches Potenzial gilt mit (2014) 3,67 Mio. Auslandsgästen als ausbaufähig. Etwa zwei Drittel der vor allem in

(18 von 122 Wörtern)

Bodenschätze

Der Bergbau ist seit dem 19. Jahrhundert die Hauptstütze der Wirtschaft. Chile ist der größte Kupferproduzent der Erde und verfügt über beträchtliche Reserven

(22 von 155 Wörtern)

Energiewirtschaft

Bei der Elektrizitätserzeugung entfallen rund 62 % auf fossile Wärmeenergieträger, 33 % auf

(11 von 34 Wörtern)

Verkehr

Nord- und Mittelchile sind verkehrsmäßig gut erschlossen. Das Eisenbahnnetz hat eine 3 300 km lange Hauptlinie von Pisagua im Norden bis 

(20 von 136 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Wirtschaft. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/chile/wirtschaft-und-verkehr