Im Mittelalter wurden Bücher als Handschriften von Mönchen in Klosterskriptorien, im Spätmittelalter auch in städtischen Schreibstuben von Laien (ab)geschrieben, mit Buchmalerei (Buchkunst) ausgeschmückt und mit kostbaren Einbanddecken (Buchdecke) versehen. Nach Erfindung des Buchdrucks bestanden zunächst noch parallel Schreibwerkstätten, bis sie zu Beginn des 16. Jahrhunderts endgültig aufgegeben wurden. Die von Gutenberg in der Mitte des 15. Jahrhunderts eingeführte Technik des Typengusses sowie seine Erfindungen im Satz-

(64 von 456 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Buchherstellung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/buch-30/buchherstellung