Gutenberg, Johannes, eigentlich J. Gensfleisch zur Laden genannt Gutenberg, Erfinder des Buchdrucks mit beweglichen Metalltypen, * Mainz zwischen 1397 und 1400, † ebenda 3. 2. 1468, Sohn des Mainzer Patriziers und »Münzerhausgenossen« Friele Gensfleisch zur Laden († 1419), nach seinem Haus zum Gutenberg genannt.

Er verließ Mainz wohl vor 1430; 1434–44 in Straßburg nachweisbar als »Nachkonstofeler« beziehungsweise »Zudiener« oder »Zugeselle« der Goldschmiedezunft. Eine geschäftliche Verbindung zum Zweck der Ausnutzung einer geheim gehaltenen Erfindung, eine geheime »Afentur und Kunst« (wahrscheinlich eine Vorstufe des Buchdrucks), führte zu

(80 von 581 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

A. Venzke: Johannes Gutenberg. Der Erfinder des Buchdrucks u. seine
(11 von 27 Wörtern)

Weitere Medien

(1 von 1 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Johannes Gutenberg. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/gutenberg-johannes