(1 von 1 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Politik

Nach der Verfassung vom 7. 2. 1831 (mehrfach geändert) ist Belgien eine konstitutionelle Monarchie mit Erstgeburtsrecht (Primogenitur) in der männlichen Linie, erblich im Hause Sachsen-Coburg. 1993 wurde per Verfassungsänderung der Übergang vom Zentral- zum Bundesstaat vollzogen. Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaber der Streitkräfte ist der König, seit 2013 Philippe. Er

(47 von 333 Wörtern)

Nationalsymbole

Die Nationalflagge ist seit 1831 eine Trikolore in den Farben Schwarz-Gold-Rot. Sie symbolisiert die historischen Provinzen Brabant (gelb-schwarz), Flandern (schwarz-gelb) und Hennegau (rot-gelb). – Das

(24 von 170 Wörtern)

Parteien

Im Rahmen des parlamentarisch-demokratischen Verfassungssystems bestehen zahlreiche, meist nach dem Sprachgruppenprinzip

(11 von 77 Wörtern)

Gewerkschaften

Belgien weist traditionell einen hohen gewerkschaftlichen Organisationsgrad auf. Mehr als die Hälfte aller

(13 von 91 Wörtern)

Militär

Die Gesamtstärke der Berufsarmee (1995 Aufhebung der Wehrpflicht) beträgt rd. 32 600

(11 von 66 Wörtern)

Verwaltung

Nach dem Föderalisierungsgesetz von 1980 gibt es drei Regionen (die flämische [Flandern],

(12 von 83 Wörtern)

Recht

Als unterste Ebene des Gerichtsaufbaus gibt es in den insgesamt 187 Gerichtskantonen Friedensrichter für einfache Zivilsachen sowie 31 Polizeigerichte für kleine Strafsachen. Die zentrale Stufe bildet in insgesamt

(28 von 197 Wörtern)

Bildungswesen

Es besteht allgemeine Schulpflicht zwischen dem 6. und 16. Lebensjahr, danach zumindest eine zweijährige Teilzeitschulpflicht. Viele Kinder besuchen bereits eine

(20 von 139 Wörtern)

Medien

Die Medienlandschaft ist geprägt durch die Teilung in die zwei großen Sprachgemeinschaften. Presse: Bei den Printmedien gab es in den letzten Jahrzehnten einen starken Konzentrationsprozess, in dessen Verlauf die Zahl

(30 von 212 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Politik und Recht. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/belgien/staat-und-recht