Während man sich in den Anfängen der wissenschaftlichen Atomtheorie und der kinetischen Gastheorie die Atome noch als kleine, massive, mehr oder weniger starre Kügelchen vorstellte und annahm, dass diese wirklich unteilbar seien, ließen verschiedene physikalische Erscheinungen (Elektrolyse, Gasentladungen, Kathodenstrahlen u. a.) erkennen, dass man Elektronen von den Atomen abtrennen kann (also Elektronen Bestandteile von Atomen sind). Die Radioaktivität zeigte außerdem, dass die Atome und mit ihnen die Elemente physikalisch nicht unveränderlich sind.

Weitere Experimente, v. a. die Streuung von Kathodenstrahlen (P. Lenard, 1903)

(80 von 967 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Modellvorstellungen zur Atomstruktur. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/atom-chemie/modellvorstellungen-zur-atomstruktur