(1 von 1 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Wirtschaft

Bereits zu sowjetischer Zeit war die aserbaidschanische Wirtschaft monostrukturiert und einseitig auf die Bereitstellung von Grundstoffen, vor allem Erdöl, ausgerichtet. Mit der staatlichen Unabhängigkeit 1991 begann man eine marktwirtschaftlich orientierte ökonomische Transformation und leitete ordnungspolitische Reformen ein; zudem wurden eine stärkere Unabhängigkeit vom russisch dominierten Wirtschaftsraum und eine engere

(49 von 344 Wörtern)

Landwirtschaft

Aufgrund des angewachsenen Rohstoffsektors sinkt der Anteil des Agrarsektors am BIP (2015: 6,2 %). Dennoch sind rund 36 % der Erwerbstätigen in der Land- und

(23 von 164 Wörtern)

Bodenschätze

Der Bergbau hat einen Anteil von 26,4 % am BIP. Aserbaidschan verfügt über abbauwürdige Vorkommen an Eisen-, Kupfer-, Molybdän- und Baryterzen (im Kleinen Kaukasus) sowie an Gold, Alunit, Marmor, Schwefelkies und Steinsalz. Die wichtigsten

(33 von 229 Wörtern)

Energiewirtschaft

Die Stromerzeugung hat sich seit 2003 stetig erhöht (2015: 24,7 Mrd. kWh)

(12 von 85 Wörtern)

Industrie

Der produzierende Bereich erwirtschaftet rd. 46 % des BIP, davon entfallen jedoch

(11 von 67 Wörtern)

Tourismus

Das touristische Potenzial des Landes ist sehr vielseitig, problematisch ist noch die touristische Infrastruktur. Der Großteil der ausländischen Besucher (2015: 2,0 Mio.) kommt aus anderen GUS-Ländern. Touristisch interessante Orte sind im Großen

(32 von 226 Wörtern)

Verkehr

Das Verkehrsnetz umfasst rd. 2 100 km Eisenbahnlinien und 52 900 km Straßen, von denen

(13 von 88 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Wirtschaft. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/aserbaidschan/wirtschaft-und-verkehr