Antibiotika, Singular Antibiotikum, Stoffwechsel­produkte von Bakterien, Pilzen, Algen, Flechten und höheren

(11 von 25 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Gewinnung

Obwohl bei den meisten Antibiotika inzwischen auch Wege zur synthetischen Herstellung bekannt sind, erfolgt ihre Gewinnung wegen des meist komplizierten Aufbaus

(21 von 150 Wörtern)

Struktur und Wirkungsspektrum

Die chemische Struktur der Antibiotika ist unterschiedlich. Es handelt sich besonders um Aminosäurederivate (Peptide), Lactone, Polyene, zuckerhaltige Substanzen, aromatische Verbindungen

(20 von 137 Wörtern)

Wirkmechanismus

Der Wirkmechanismus der meisten Antibiotika ist aufgeklärt; er besteht u. a. in einer Hemmung des Aufbaus von Bakterienzellwänden (z. B. durch Penicilline, Cephalosporine), in einer Veränderung der Durchlässigkeit von Zellmembranen,

(28 von 194 Wörtern)

Weitere Entwicklung

Die zunehmende Unempfindlichkeit von Krankheitserregern gegenüber den herkömmlichen Antibiotika, das Auftreten neuer Krankheitserreger und die Notwendigkeit, oftmals mit einer Therapie zu

(21 von 145 Wörtern)

Tierzucht

Antibiotika werden in der Tierzucht dem Futter von Schlachttieren zugesetzt. Die

(11 von 73 Wörtern)

Geschichtliches

Bereits 1877 beobachtete L. Pasteur, dass sich verschiedene Mikroorganismen in einem gemeinsamen Nährmedium gegenseitig in ihrer Entwicklung behindern. Obgleich schon gegen Ende des 19. Jahrhunderts einige antibiotisch wirksame Substanzen bekannt waren, wurde erstmals in den 1920er-Jahren aus

(35 von 247 Wörtern)

Literatur

C. Simon u. W. Stille: Antibiotikatherapie in Klinik u. Praxis (102000)
F. Daschner:
(10 von 34 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Antibiotika. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/antibiotika