In den alten Handelsstädten Buchara, Chiwa und Samarkand sind zahlreiche prachtvoll verzierte Moscheen, Mausoleen und Medresen aus dem 9.–17. Jahrhundert als Zeugnisse islamischer Kunst erhalten. Im Kunsthandwerk entwickelten sich Schmuckherstellung, Stickerei, Teppich- und Seidenweberei zu hoher Blüte.

In der Literatur wurde ursprünglich die persische Sprache verwendet. Der usbekische Nationaldichter Newai (*1441, †1501) schrieb in

(54 von 381 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Kultur. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/usbekistan/kultur