Emil Nolde, eigentlich Emil Hansen, war ein deutsch-dänischer Maler sowie Grafiker und bedeutender Vertreter des Expressionismus, * 7.8.1867 in Nolde (deutsch-dänisches Grenzland, heute dänisches Gebiet), † 13.4.1956 in Seebüll (heute Neukirchen,

(31 von 206 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Sein Leben

Emil Nolde kam im kleinen nordfriesischen Dorf Nolde als vierter Sohn von insgesamt fünf Kindern einer Bauernfamilie zur Welt. Als Kind schon fiel Noldes zeichnerische Begabung den Lehrern auf. Man merkt seinen Gemälden immer noch an, dass er sich schon von klein auf mit der Kraft der Farben beschäftigte. Bereits als achtjähriger Junge experimentierte er mit Rote-Bete- und Holunderbeerensaft, um jene intensive Farbmischung zu erreichen,

(65 von 460 Wörtern)

Nolde und der Nationalsozialismus

Als die Nationalsozialisten an die Macht kamen (1933), setzte sich Nolde »gegen die erdrückende Diktatur des jüdischen Kunsthandels« ein und bekannte sich offen zum Nationalsozialismus. Man hätte meinen können, dass er dafür vom nationalsozialistischen Regime gefeiert worden

(37 von 258 Wörtern)

Sein Werk

Emil Nolde war ein Meister der Farbe und verlieh mit blutroten Blumen und Himmeln, mit himmelblauen Seen

(17 von 118 Wörtern)

Mitwirkende

  • Britta Weimer-Kuschnigg
Quellenangabe
Brockhaus, Emil Nolde. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/nolde-emil