Malcolm X, eigentlich Malcolm Little, amerikanischer Bürgerrechtler, der sich kurz vor seinem Tod nach einer Pilgerreise El Hajj Malik al-Shabazz nannte, * 19.5.1925 in Omaha (Nebraska), † 21.2.1965 (ermordet) in New York.

(31 von 206 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Herkunft und schwierige Jugend

Der Vater von Malcolm Little, wie er ursprünglich hieß, war ein Baptistenprediger. Wie viele Anhänger des Islam in

(18 von 128 Wörtern)

Malcolm X und die Nation of Islam

Im Gefängnis hatte Malcolm nach dem Kontakt mit der Nation of Islam (NOI) das Rauchen und das Glücksspiel aufgegeben. Zudem bildete er sich in der Bibliothek der Haftanstalt weiter. Nach seiner vorzeitigen Haftentlassung im Jahr 1952 zog er nach Detroit. Er fand einen Job und widmete sich verschiedenen Aufgaben in

(50 von 352 Wörtern)

Malcolm X und die amerikanische Bürgerrechtsbewegung

In der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung (Mitte der 1950er- bis Mitte der 1960er-Jahre) nahm Malcolm X innerhalb der schwarzen Community zunächst eine entgegengesetzte Position zu Martin Luther King

(26 von 182 Wörtern)

Der eigene Weg und die letzten Jahre

Ab den frühen 1960er-Jahren kam es politisch und privat zu Spannungen zwischen Malcolm und Elijah Muhammad. Im März 1964 verkündete Malcolm daher seinen Bruch mit der Nation of Islam und ging einen Monat später auf die Hadsch, die wichtigste Pilgerreise der Muslime, nach Mekka in

(45 von 320 Wörtern)

Literatur

Waldschmidt-Nelson, B., Malcolm X: Der schwarze Revolutionär (München 2015)
Waldschmidt-Nelson, B.,
(11 von 20 Wörtern)

Mitwirkende

  • Maximilian Perseke
Quellenangabe
Brockhaus, Malcolm X. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/malcolm-x