Lyrik ist eine literarische Hauptgattung neben Epik und Dramatik. Sie bezeichnet die Dichtung in Versform und ist eine Sammelbezeichnung für Gedichte.

»Backe,

(22 von 151 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Elemente der Lyrik

Die Ursprünge der Lyrik gehen weit zurück. Seitdem hat sich eine Fülle an Gedichtformen entwickelt, so dass es schwer ist, für all diese Gedichte einheitliche Merkmale festzulegen und damit die Gattung Lyrik vollständig zu bestimmen. Aber die folgenden Merkmale helfen dabei, die meisten Gedichte zu untersuchen: Strophe, Vers, Metrum, Rhythmus und Reim.

Die größte Einheit des Gedichts ist die Strophe. Sie kann aus wenigen oder mehreren Zeilen (Versen) bestehen. Manche Gedichte bestehen aus einer Strophe, andere wie die Ode können

(80 von 587 Wörtern)

Die Geschichte der Lyrik

Die ältesten Zeugnisse von lyrischer Dichtung gehen bereits auf die Zeit zwischen 1500 bis 500 v. Chr. im alten China zurück. Dabei handelte es sich um moralische Lieder. Die europäische Lyrik geht aber größtenteils auf die Antike

(37 von 263 Wörtern)

Gedichtformen

Zu den lyrischen Formen gehören u. a. das Lied in seinen vielen Variationen, die Ode, die Elegie, die Hymne, kunstvolle und strenge

(22 von 157 Wörtern)

Die Sprache der Lyrik

Die lyrische Sprache weicht häufig stark von der Alltagssprache ab, sie klingt gehoben. Man spricht auch von »poetischer Sprache«. Diese Abweichung hat mehrere Gründe. Zum

(25 von 174 Wörtern)

Literatur

Lamping, D.,  Handbuch der literarischen Gattungen (2009)
Frank, H. J., Wie
(12 von 16 Wörtern)

Mitwirkende

  • Marlena Breuer
Quellenangabe
Brockhaus, Lyrik. http://brockhaus.de/ecs/julex/article/lyrik