Watergate-Affäre [ˈwɔːtəgeɪt-], nach einem Büro- und Hotelgebäudekomplex in Washington (D. C.) benannter politischer Skandal in den USA, der das Vertrauen der amerikanischen Gesellschaft in ihr politisches System schwer erschütterte; ausgelöst durch den während des Präsidentschaftswahlkampfs 1972 vom Komitee für die Wiederwahl Präsident R. Nixons veranlassten und v. a. von den Reportern der Washington Post B. Woodward und Carl Bernstein (* 1944) aufgedeckten

(57 von 447 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

B. Woodward u. C. Bernstein: Ein amerikanischer Alptraum (aus dem Amerikanischen, Neuausgabe 1988);
M. Schudson: Watergate
(15 von 102 Wörtern)

Weitere Medien

image/jpeg

Gerald Rudolph Ford

Gerald Rudolph Ford (1913-2006) rückte 1974 ins

(9 von 20 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Watergate-Affäre. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/watergate-affäre