Währung [mittelhochdeutsch werunge, ursprünglich »Gewährleistung« (für Gewicht und Feinheit der Münzen), zu wer(e)n

(13 von 88 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Währungspolitik

Als Währungspolitik bezeichnet man die Gesamtheit aller Maßnahmen, die auf die optimale Gestaltung der Währung und des Währungsgeschehens eines Landes oder eines Währungsgebietes (nationale Währungspolitik) sowie das Miteinander der Währungen verschiedener Länder gerichtet sind (internationale Währungspolitik). Ein oder auch mehrere Länder mit einheitlicher Währung bilden dabei ein Währungsgebiet (Währungsunion). Im Rahmen der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion wurde am 1. 1. 1999 der Euro als neue Währung eingeführt.

Zwei währungspolitische Bereiche sind

(70 von 497 Wörtern)

Währungssysteme

Die bestehende Regelung des Währungswesens eines Landes und das sich in diesem Rahmen vollziehende Währungsgeschehen bezeichnet man als nationales Währungssystem (Währungsordnung), die internationale Regelungen und das Zusammenspiel der verschiedenen nationalen Währungen als internationales Währungssystem (Währungsordnung). Wesentliches Element eines Währungssystems ist die Währungsart. Dabei wird unterschieden zwischen

(46 von 324 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

H. Adebahr: Währungstheorie u. Währungspolitik (21990);
Währungen der Welt, hg. v.
(11 von 82 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Währung. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/währung