Vor dem Hintergrund wachsender nationaler und internationaler Kritik an der amerikanischen Außenpolitik und wirtschaftlicher Schwierigkeiten (Inflation, Freigabe des Dollarwechselkurses 1971/73) bemühten sich die USA unter dem republikanischen Präsidenten R. Nixon (1969–74) um eine Reduzierung der weltweiten Verpflichtungen.

Die Beziehungen zu China wurden normalisiert und Rüstungsbeschränkungen mit der UdSSR (SALT) vereinbart. Nach massiven Bombardierungen Nord-Vietnams und der Ausweitung des Kriegs auf Kambodscha, wogegen sich ab 1970 auch im Kongress Widerstand erhoben hatte, erreichten die USA durch Geheimverhandlungen des Nationalen Sicherheitsberaters H. A. Kissinger

(80 von 996 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Die USA bis zum Ende des Ost-West-Konflikts (1969–91). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/vereinigte-staaten-von-amerika/geschichte/die-usa-bis-zum-ende-des-ost-west-konflikts-1969-91