Großfürst Géza (etwa 970–997) brach den Widerstand rivalisierender Stammesfürsten, baute eine starke Zentralgewalt auf und betrieb die Christianisierung, die sein Sohn Vajk mit dem Taufnamen Stephan I., der Heilige, (997–1038) nach der im Einvernehmen mit Kaiser Otto III. und Papst Silvester II. erfolgten Königskrönung (1000) mit dem Aufbau des Burgkomitatssystems unter der Leitung der Gespane (ungarisch Ispan, lateinisch Comes) und gestützt auf eine eigene Kirchenorganisation (Erzbistümer

(66 von 467 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Das mittelalterliche Königreich (bis 1526). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/ungarn/geschichte/das-mittelalterliche-königreich-bis-1526