Die ersten Parlamentswahlen nach Maßgabe der neuen Verfassung von 1997 gewann 2001 der Telekommunikationsunternehmer und Milliardär Thaksin Shinawatra mit seiner 1998 gegründeten Partei Thai Rak Thai (TRT); er wurde Premierminister einer Koalitionsregierung. Grundlegend für seinen Wahlerfolg waren zahlreiche größtenteils populistische Wahlversprechen, die er nach der Wahl zügig einlöste (u. a. Schuldenmoratorium für Kleinbauern, Entwicklungsfonds für ländliche Regionen, Aufbau eines kostengünstigen Gesundheitssystems). Ein umfangreiches Konjunkturprogramm, das vor allem beträchtliche öffentliche Investitionen beinhaltete, führte zu einem erheblichen Wirtschaftswachstum. Daneben wurde durch die Privatisierung

(80 von 1150 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Wechselnde Machthaber. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/thailand-20/geschichte/wechselnde-machthaber