Nach dem Vorbild anderer arabischer Länder entstand im Frühjahr 2011 auch in Syrien eine Protestbewegung (Arabischer Frühling). Halbherzige Reformversuche von Präsident Assad, u. a. Aufhebung des langjährigen Ausnahmezustandes, verhinderten nicht, dass sich die innenpolitischen Auseinandersetzungen zu einem Krieg entlang konfessionell-ethnischer Trennungslinien unter Beteiligung ausländischer Akteure entwickelte (Syrischer Bürgerkrieg). Darin widerspiegelte sich die Rivalität zwischen der sunnitischen Vormacht Saudi-Arabien und dem schiitischen Iran, der türkisch-kurdische Gegensatz, das Großmachtstreben Russlands sowie der Kampf einer von den USA geführten internationalen Allianz gegen die Terrormiliz

(80 von 656 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Das Land im Bürgerkrieg. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/syrien/geschichte/das-land-im-burgerkrieg