Syphilis [nach dem Lehrgedicht »Syphilis sive de morbo gallico« von G. Fracastoro, in dem von einem an dieser Krankheit leidenden Hirten namens Syphilus erzählt wird] die, -, Lues, Lues venerea, harter Schanker, Franzosenkrankheit, zu den Geschlechtskrankheiten gehörende, meldepflichtige chronische Infektionskrankheit; sie wird durch Treponema pallidum, eine Art der Spirochäten, hervorgerufen, das in der Regel beim Geschlechtsverkehr durch Eindringen der Erreger über geringfügige Abschürfungen der Haut oder Schleimhaut im Genitalbereich übertragen wird, selten durch anderen Intimkontakt, Berührung offener Geschwüre oder infizierte Gegenstände. Infektionen

(81 von 754 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Weitere Medien

image/jpeg

Syphilis (beim Mann)

Eine typische Hautschädigung durch Syphilis im Sekundärstadium

(9 von 23 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Syphilis. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/syphilis