Stereophonie [zu griechisch phon »Klang«, »Stimme«] die, -, Stereofonie, die Übertragung von Sprache und Musik, bei der durch Verwendung von mehreren, meist zwei Übertragungskanälen ein plastischer Eindruck von der räumlichen Verteilung mehrerer Schallquellen (z. B. der Instrumente eines Orchesters) und der akustischen Wirkung des Aufnahmeraumes vermittelt wird.

Höchste Originaltreue wird mit kopfbezogener Stereophonie erreicht. Am Aufnahmeort werden zwei Mikrofone an die Stellen der Ohren einer Kopfnachbildung (Kunstkopfstereophonie) gesetzt. Werden

(67 von 483 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Stereophonie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/stereophonie