Schwarzes Loch, englisch Black Hole [blæk həʊl; der Begriff wurde 1967 von J. A. Wheeler geprägt], Astrophysik: ein Objekt extremer Massekonzentration mit einem so starken Gravitationsfeld, dass aus Bereichen innerhalb eines kritischen Grenzradius, des Schwarzschild-Radius, weder materielle Teilchen noch Strahlung in die Umgebung gelangen können. Strahlung unterliegt wie gewöhnliche Materie aufgrund der Masse-Energie-Äquivalenz der Gravitation (Relativitätstheorie), sie erfährt am Schwarzschild-Radius eine unendlich hohe gravitative Rotverschiebung. Der Schwarzschild-Radius markiert damit eine »Oberfläche« des Schwarzen Lochs, den Ereignishorizont; es ist eine

(78 von 1004 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

R. u. H. Sexl: Weiße Zwerge – Schwarze Löcher (2 1999);
K. S. Thorne: Gekrümmter Raum und verbogene Zeit. Einsteins Vermächtnis
(19 von 132 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Schwarzes Loch (Astrophysik). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/schwarzes-loch-astrophysik