Gravitationswellen, von der allgemeinen Relativitätstheorie vorausgesagte, sich mit Lichtgeschwindigkeit ausbreitende wellenförmige Störungen des Gravitationsfeldes, die bei der raschen Beschleunigung großer Massen entstehen.  

Gravitationswellen als periodische Verzerrungen der Geometrie der Raumzeit durchqueren nahezu unbeeinflusst alle Massearten und Masseanhäufungen.

Quellen: Wichtigste Quelle von Gravitationswellen sind entsprechend dem Standardmodell (Kosmologie) die Prozesse, die kurz nach dem Urknall abliefen, wie z. B. die Inflation – eine kurzzeitige exponentielle Expansionsphase – , Phasenübergänge durch Symmetriebrüche und kosmische Strings sowie andere topologische Defekte. Weitere Quellen können sein:

(82 von 610 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

C. M. Will: Theory and experiment in gravitational physics (Cambridge 2
(11 von 42 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Gravitationswellen. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/gravitationswellen