Schmelzen, der Übergang eines Stoffs vom festen in den flüssigen Aggregatzustand durch einen Phasenübergang I. Art, Umkehrung des Erstarrens. Das Schmelzen eines reinen, kristallinen Stoffs setzt ein, sobald seine Temperatur den Schmelzpunkt erreicht. Die thermische Energie der Atome oder Moleküle (in Form von Wärmeschwingungen um ihre Ruhelage im Kristall) wird dann größer als ihre Bindungsenergie. Während des Schmelzens bleibt die Temperatur konstant, die dabei aufgenommene Energie ist die Schmelzenthalpie. Die meisten Stoffe

(71 von 502 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Schmelzen (Technik). http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/schmelzen-technik