Rhetorik [griechisch rhētorik (téchnē) »Redekunst«] die, -/-en, zusammenfassender Begriff für Theorie und Praxis menschlicher Beredsamkeit in allen öffentlichen und privaten Angelegenheiten, sei es in mündlicher, schriftlicher oder durch die technischen Medien (Funk, Film, Fernsehen) vermittelter Form. Als wissenschaftliche Disziplin beschäftigt sich die Rhetorik mit der Analyse sprachlicher und der Sprache analoger Kommunikation (körperliche Beredsamkeit), die wirkungsorientiert, also auf die Überzeugung des Adressaten hin ausgerichtet ist (persuasive Kommunikation). Von dieser Grundlage aus hat sie auch die anderen Künste stark beeinflusst,

(79 von 1638 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

R. Volkmann: Die Rhetorik der Griechen u. Römer in systematischer Übersicht (21885; Nachdruck 1987);
U. Stötzer: Deutsche Redekunst im 17. u. 18. Jahrhundert (Halle/Saale
(23 von 166 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Rhetorik. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/rhetorik