Psychotherapie [zu griechisch psych »Seele«], klinische und wissenschaftliche Disziplin zur

(10 von 65 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Entwicklungsgeschichte und Grundlagen der Psychotherapie

Die Psychotherapie ist neben der Pharmakologie und Chirurgie eine der ältesten Querschnittsdisziplinen der Medizin. Bereits Schamanen integrierten vor Tausenden von Jahren psychotherapeutische Elemente in ihre Heilrituale; Priesterärzte Ägyptens wendeten psychotherapeutische Beeinflussungen an, die inzwischen als kathartische und psychoanalytische Methoden zu bezeichnen sind; die Babylonier unterschieden zwischen Seelen- und Körperärzten; in der Medizin des antiken Griechenland finden sich psychotherapeutische Gesprächsmethoden.

Mit dem 18. Jahrhundert (als Folge der Aufklärung) ging das psychotherapeutische Wissen aus der naturwissenschaftlichen Medizin verloren, bis in der Mitte des

(79 von 594 Wörtern)

Psychotherapeutische Behandlungsverfahren und Methoden

Grundsätzlich wird in der wissenschaftlichen Psychotherapie zwischen den psychotherapeutischen Grundverfahren beziehungsweise Grundorientierungen und den verschiedenen psychotherapeutischen Methoden beziehungsweise Techniken unterschieden. Anerkannte psychotherapeutische Grundverfahren, wofür die Kosten von den Krankenversicherungen übernommen werden, sind die psychoanalytische Psychotherapie (Psychoanalyse und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) und die Verhaltenstherapie. In der psychoanalytischen Psychotherapie hat sich ein breites Spektrum unterschiedlicher Methoden und therapeutischer Settings entwickelt als Langzeit-, Kurzzeit-,

(61 von 435 Wörtern)

Psychotherapie in der Krankenversorgung

Die Ausübung von Psychotherapie in der Krankenversorgung ist in Deutschland durch die Psychotherapierichtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung geregelt. Die Kosten für eine psychotherapeutische Behandlung werden von den Krankenkassen dann übernommen, wenn die Durchführung der Behandlung

(34 von 238 Wörtern)

Aus- und Weiterbildung in der Psychotherapie

Voraussetzung für eine Ausbildung zum Psychotherapeuten ist ein abgeschlossenes Studium der Medizin oder der Psychologie; nur Ärzte und Psychologen sind nach qualifizierter Ausbildung beziehungsweise Weiterbildung zur Ausübung der Psychotherapie als Krankenbehandlung berechtigt. Lediglich für die Ausbildung zum Kinder- und Jugendpsychotherapeuten sind

(41 von 291 Wörtern)

Werke

Weiterführende Literatur:

W. Mertens: Einführung in die psychoanalytische Therapie, 2 Bde. (32000–04);
K. Grawe u. a.:
(12 von 89 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Psychotherapie. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/psychotherapie