provinzialrömische Kunst, Bezeichnung für die Kunst der Antike in den römischen Provinzen; in der deutschen Archäologie im engeren Sinn die Kunst der nördlichen römischen Provinzen jenseits der Alpen. Die provinzialrömische Kunst setzte zeitlich sehr unterschiedlich ein und blühte v. a. im 1.–4. Jahrhundert n. Chr. Sie wird von den Komponenten Romanisierung, Hellenisierung (Mittelmeerprovinzen), der lokalen Tradition und der Sozialstruktur der jeweiligen Bevölkerung bestimmt. Daher reicht die Spanne von klassisch oder hellenistisch geprägten Werken bis zu neuen Formen der Expressivität. In einigen römischen Provinzen

(80 von 2130 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, provinzialrömische Kunst. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/provinzialrömische-kunst