Pi|etismus [zu lateinisch pietas »Frömmigkeit«] der, -, im 17. Jahrhundert einsetzende Bewegung innerhalb des Protestantismus, die eine geistliche Erneuerung der Kirche zum Ziel hatte. Entstanden als Gegenströmung zur lutherischen Orthodoxie, deren streng rationale Denkformen und nach wissenschaftlichen Formalkriterien formulierten Glaubensaussagen weithin die kirchliche Verkündigung prägten, betonte der Pietismus das Ideal eines an der Bibel orientierten praktischen Christentums, das sich in lebendiger (Christus-)Frömmigkeit und tätiger Nächstenliebe – der »praxis pietatis« – äußert und seine Grundlagen im regelmäßigen Bibelstudium und der vom einzelnen Christen bewusst erlebten

(81 von 643 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Quellenangabe
Brockhaus, Pietismus. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/pietismus