obszön [lateinisch], anstößig, unanständig, schamlos, abstoßend; Bewertung für Scham- wie Sittlichkeitsempfinden verletzende Äußerungen und Handlungen, die sich auf die Körpersphäre, insbesondere die sexuellen und exkrementellen Vorgänge, beziehen. Die Scham- beziehungsweise Toleranzschwelle gegenüber den Ausdrucksformen des Obszönen ist von einer Kulturregion und einer historischen Epoche zur anderen höchst unterschiedlich und kann auch innerhalb ein und derselben Epoche erheblich schwanken.

Trotz vereinzelter Definitionsansätze wie z. B. von P. Bayle in »Sur les obscénités« (1697) wird das Obszöne als

(73 von 526 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Werke

Weiterführende Literatur:

K. Heitmann: Der Immoralismus-Prozeß gegen die französische Literatur im 19. Jahrhundert (1970);
E. Mertner u. H. Mainusch: Pornotopia. Das Obszöne u. die Pornographie
(21 von 145 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, obszön. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/obszön