Nidwalden, Kanton in der Zentralschweiz, 276 km2, (2016) 42 500 Einwohner;

(10 von 48 Wörtern)
Möchten Sie Zugriff auf den vollständigen Artikelinhalt?

Recht

Nach der Verfassung vom 10. 10. 1965 (mit zahlreichen Änderungen) liegt die Gesetzgebung beim Volk und beim Landrat. Die Landsgemeinde wurde 1996 abgeschafft. Verfassungsänderungen unterstehen dem

(25 von 175 Wörtern)

Landesnatur

Die nördliche Kantonsgrenze Nidwaldens verläuft (abgesehen von der luzernischen Enklave des Bürgenstocks) entlang dem Südufer des Vierwaldstätter Sees, von Hergiswil mit dem Pilatus (2 120 m über dem

(26 von 181 Wörtern)

Bevölkerung

Die Bevölkerung ist überwiegend deutschsprachig. 66,7 % der Bewohner gehörten 2014 der katholischen Kirche an, 8,0 % waren evangelisch-reformiert, 17,0 % konfessionslos (Daten zur Religionszugehörigkeit aus der Strukturerhebung, bezogen auf die ständige Wohnbevölkerung ab 15 Jahren). Dem Islam wurden 2012 knapp 2 % Bevölkerungsanteil zugerechnet. Mit einem Ausländeranteil von

(45 von 321 Wörtern)

Wirtschaft

Von den Beschäftigten sind fast zwei Drittel im Dienstleistungsbereich, knapp 30 % in der Industrie und

(15 von 106 Wörtern)

Verkehr

Der verkehrsmäßig abgelegene Kanton (Stichstraße und Bahnlinie von Luzern; Schifffahrt auf

(11 von 37 Wörtern)

Geschichte

Bereits in vorgeschichtlicher Zeit besiedelt, ist im Gebiet Nidwalden erst die Binnenkolonisation und die Entstehung der mittelalterlichen geistlichen Grundherrschaften (u. a. Beromünster, Luzern, Muri, Sankt Blasien) im 11./12. Jahrhundert sicher belegt; ab dem 10. Jahrhundert gehörte Nidwalden zur Grafschaft Zürichgau (Schwaben; habsburgischer Besitz).

Schon 1240 schloss Nidwalden ein Bündnis mit Luzern; 1291 trat Nidwalden

(50 von 359 Wörtern)

Quellenangabe
Brockhaus, Nidwalden. http://brockhaus.de/ecs/enzy/article/nidwalden